• Extratorrents
  • pastorrent.com
  • Die Münchner Hofläden

    Share

    Die Münchner Hofläden

    Die Münchner Hofläden

    Die Münchner Hofläden und der Online-Lieferservice Regional-Markt.de verkaufen frische Ware direkt vom Bauernhof.

     

    Weg von gespritztem Gemüse und mit Antibiotika verseuchtem Fleisch: Der Ernährungstrend geht in Richtung „gesund“ und „nachhaltig“. Doch der Bio-Wahn stiftet bei den Interessierten auch Verwirrung. Herkunft und Preise sind oft nicht nachvollziehbar. Es fehlt das Vertrauen, obwohl die Kontrolle durch Siegel und Stempel versichert wird. Viele erinnern sich vielleicht noch an ihre Kindheit auf dem Land, wo man mit fünf Mark zum Bauernhof geschickt wurde, um frische, noch warme Milch, Eier und Gemüse zu besorgen. Aber ein Leben in der Großstadt macht so etwas fast unmöglich. Doch nun gibt es eine tolle Einrichtung für Käufer, die viel Wert auf eine kurze Produktionskette legen und wissen wollen, wo ihr Essen herkommt: Die Münchner Hofläden. Diese werden von Bauern aus der Region beliefert und bieten dort selbst angebaute Erzeugnisse an.

     

     

    Gut und gern. Familie Braun ist mit Liebe dabei 

    Der Bauernhof der Brauns ist ein Familienbetrieb, bei dem alle mithelfen. Alle Kühe, Schafe oder Schweine genießen Freilandhaltung. Zusammen mit der Bioland-Gärtnerei Josef Voit und anderen Bauern aus der Gegend verkauft die Familie Braun im Hofladen ihren selbst hergestellten Käse und Rohmilchprodukte. Auch Desserts, Kuchen oder Quiches locken den Kunden. Frisches, saisonales Gemüse gibt es aus der Gärtnerei, der Ziegenhof Hallertauer liefert den Ziegenkäse. Abgerundet wird das Sortiment durch Bio-Brot vom Friedlhof aus Hergertswiesen. 

    Adresse: gut und gern, Klugstraße 4. Geöffnet Fr. 10 bis 18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr.

     Familie Braun im Internet: http://www.biolandhofbraun.de

     

     

    Tomaten-Fans auf nach Pasing zur Bio-Gärtnerei Kamlah 

    Neben Gurken, Auberginen und Mangold baut der junge Bio-Gärtner Florian Kamlah vor allem Tomaten an. 25 Sorten wachsen auf seinem Boden. Das Ergebnis ist ein buntes Sortiment in allen Größen und Farben. Den Kunden mit Neuem überraschen und ihn dazu verführen, dies auch auszuprobieren, liegt Kamlah am Herzen. Auch Stangenbohnen, Blumenkohl und zwölf verschiedene Salatsorten hat der Gärtner anzubieten, den Rest kauft er von Bauern aus der Region dazu. Schon seit den 40er-Jahren betreibt die Gärtnerei Bio-Anbau. Erst als Zierpflanzenbetrieb des Großvaters in Gang gebracht, wurde später auf Gemüse umgestellt. Der kleine Hofladen, in dem Florian Kamlah verkauft, liegt direkt in seiner Gärtnerei in Pasing. Für Schleckermäulchen gibt es Honig aus der eigenen Bienenzucht und selbstgemachten Fruchtaufstrich. Den zaubert seine Frau Beate aus frischen Erdbeeren und Pfirsichen.

     

    Adresse: Biogärtnerei Kamlah, Schlagweg 8. Geöffnet Mi. und Fr. 12 bis 18 Uhr. 

    Biogärtnerei Kamlah im Internet: http://www.gaertnerei-kamlah.de/

     

     

    Frisches Fleisch aus kurzer Produktionskette. Der Konradhof zeigt wie es geht. 

    Stefan Dellinger vom Konradhof in Seefeld-Unering ist ein Fleisch-Profi. Deshalb weiß er, wie wichtig dem Kunden die Regionalität und Freilandhaltung der Erzeugnisse ist. Den kompletten Überblick über die Produktion eines guten Stücks Fleisch zu haben, kann nicht jeder von sich behaupten. Stefan Dellinger schon. Er baut das Futter für sein Vieh selbst an und lässt es nach draußen auf die Weiden. Wenn die Tiere schlachtreif sind, bringt er sie zum eigenen, hochmodernen Schlachthaus. Der Verkauf findet sowohl auf dem Hof als auch in der eigenen Metzgerei in München statt, die seit Juni 2012 eröffnet ist. Dort hat der Kunde die Qual der Wahl, denn Dellinger hat eine beträchtliche Anzahl an Vieh. Hühner, Schweine, Puten und Rinder tummeln sich auf seinem Bauernhof, um die Weihnachtszeit werden auch Enten und Gänse verkauft. Das Fleisch hat zwar keine Bio-Zertifizierung,  jedoch wird strikt auf Antibiotika verzichtet. So bekommt der Kunde sein Fleisch und die Wurstspezialitäten aus einer nachvollziehbaren Produktion zu humanen Preisen. 

     

    Adresse: Konradhof Metzgerei, Marsstraße 13. Geöffnet Mo. bis Fr. 7 bis 16 Uhr.

     Die Konradhof Metzgerei im Internet: http://www.konradhof.de/

     

     

    Lieferservice Regional-Markt.de 

    Seit dem Frühjahr 2014 versorgt Regional Markt München mit frischen Produkten aus der Region. Eingekauft wird via Internet und per Mausklick. Die beiden Inhaber Sebastian Müller und Stephan Drabeck sorgen dann dafür, dass die hochwertigen Lebensmittel möglichst unkompliziert direkt vom Bauern in die Stadt und somit auf Ihren Tisch kommen. Die Vielfalt der regional erzeugten Produkte ist groß und sie überzeugt mit außerordentlicher Qualität. 

     

    Die Kunden sind dazu eingeladen, auf der Webseite alle Landwirte und ihre Produkte kennenzulernen. Transparenz gilt als oberstes Gebot. Das Prinzip ist ebenso simpel wie bestechend: Der Kunde bestellt heute im Online-Shop, morgen werden die gewünschten Waren individuell auf den Höfen vorbereitet und übermorgen holt sie ein Mitarbeiter von regional Markt ab und liefert sie direkt vor die Haustüre. Sich gesund zu ernähren kann so einfach sein!

     

    Online-Lieferservice Regional Markt: www.regional-markt.de

     

      

     

    Lesen Sie auch: Die Biokäsemanufaktur

     

     

     

    Die Münchner Hofläden

     

    Pastellgrüne Eier im eigenen „Kaufladen“

     

    Ganz besondere Eier legt die seltene Hühnerart von Monika Hagl, einer jungen Landwirtin vom Hof in Aubing. Pastellgrün schimmern sie, und sind besonders bei den Kindern beliebt. Die ganze Familienbande ist bei Familie Hagl immer herzlich willkommen. Jeder kann sich vor Ort selbst überzeugen, dass alles, was dort verkauft wird, unbehandelt ist. Die Ware wird in dem liebevoll gestalteten Hofladen angeboten, der einem Kaufladen aus Kinderträumen ähnelt. Weiß lackierte Holzregale bieten den hübsch einsortierten Leckereien Platz. Kartoffeln, Eier, Salat, Rindfleisch und Dekoartikel werden feilgeboten und eine ehemalige Studienkollegin von Monika Hagl verkauft ihren eigenen Honig. Eine familiäre Atmosphäre herrscht auf dem Gut. Monika Hagl füllt ihren Laden auch mit Produkten von Bauern aus der Region auf.

     

    Adresse: Kleiner Hofladen, Ubostraße 27. Geöffnet Do. und Fr. 9 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr. Samstag von 8 bis 13 Uhr.

     

    Zurück zu den Wurzeln der Lebensmittelverarbeitung: Vorbild Herrmannsdorfer Landwerkstätten

     

    Das Gut Herrmannsdorfer ist der Dreh- und Angelpunkt eines Netzwerkes von 70 regionalen Bauern und Herstellern, die ökologisch wirtschaften. Der in Glonn liegende Betrieb legt den Schwerpunkt auf die Verarbeitung der ökologisch erzeugten Pflanzen und Tiere in Metzgerei, Bäckerei, Käserei und Brauerei. Artgerechte Tierhaltung, würdevoller Umgang mit Leben, den Ansprüchen des Kunden mit ehrlichem Handwerk gerecht werden. Wie ein Leitbild formuliert sich der Familienbetrieb seine Prinzipien. Nach langem Umdenk-Prozess ist der Metzgermeister und Unternehmer Karl Ludwig Schweisfurth 1984 aus der industriellen Produktion ausgestiegen und verwirklichte eine nachhaltige Agrar- und Ernährungskultur mit der reichen Erfahrung aus drei Jahrzehnten. Besonders die Kinder von Schweisfurth sind froh über die Entscheidung des Vaters. Sie wollten den Betrieb nur unter der Voraussetzung übernehmen, sich von einer künstlichen Hochzüchtung der Tiere zu distanzieren. Heute sind die Herrmannsdorfer Landwerkstätten ein Vorzeigebeispiel für die Synthese von landwirtschaftlicher Erzeugung, Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelvermarktung. Die Nähe zwischen diesen Produktionsschritten ist Schweisfurth wichtig. Neun Mal in München sind die Läden vertreten, unter anderem auf dem Viktualienmarkt. Mitunter gibt es Käse, Wurst, Fleisch und Brot aus der Natursauerteig-Bäckerei. Für alle Wiesngänger: Im Wirtshaus im Schichtl werden handgemachte Herrmannsdorfer Fleisch- und Wurstwaren angeboten. 

     

    Adressen: Herrmannsdorfer Landwerkstätten, Frauenstraße 6, Am Harras 14, Augustenstraße 78, Nymphenburger Straße 187, Elisabethmarkt 8, Bülowstraße 3, Max-Weber-Platz 2, Pasinger Viktualienmarkt, und Wolfratshauser Straße 204. Geöffnet Mo. bis Fr. 9 bis 18.30 Uhr, Sa. 8 bis 16 Uhr

     

    Herrmannsdorfer Landwerkstätten im Internet: http://www.herrmannsdorfer.de

    Bruna Micciche: TARESO

    Schmankerl

    Leidenschaftliche Köchin kocht für uns mit ihren nachhaltigen Bio Produkten aus Sizilien
    Beverly Kills

    Bars & Cafés

    Die stylishe Tanzbar Beverly Kills in München überzeugt mit lässigem Berlin-Flair.
    Restaurant „Grüne Gans“

    Restaurants

    Seit bald 50 Jahren Münchens Geheimtipp: In der „Grünen Gans“ trifft Tradition auf Spitzenküche. 
    Partner

    Zusätzliche Informationen